Linz ist nach wie vor eine Que...

[ 2002-02-04,OÖ ]

Linz ist nach wie vor eine Quelle von Innovationen in der Stahlproduktion - nun erobert der Laser diese Sparte: Ein am Institut für Ex- perimentalphysik/Angewandte Physik der Johannes Kepler-Universität Linz entwickeltes neues Gerät ermöglicht die kontinuierliche berührungslose Bestimmung der chemischen Zusammensetzung und der Temperatur von Metallschmelzen. Und zwar ohne Unterbrechung des Herstellungsprozesses, wodurch die Wirtschaftlichkeit wesentlich gesteigert werden kann.

"Winzige Mengen der Stahlschmelze werden mit einem Laser ,verdampft, aus dem entstehenden Plasma kann ein ,Fingerabdruck der Schmelze gewonnen werden", so DIJohann Gruber aus Hohenzell, der das Gerät im Rahmen seiner Dissertation mitentwickelt hat, das Prinzip. Weitere "Väter": Norbert Ramaseder, Johannes Heitz, Dieter Bäuerle.

© 2002-02-04 by "NEUE KRONEN ZEITUNG"